Zurück aus der Sommerpause!

Nach einer kurzen Sommerpause beginnt sich das runde Leder in Züllsdorf wieder zu drehen. Nachdem die ersten Trainingseinheiten bereits absolviert sind, sollte eigentlich an diesem Sonntag der erste Härtetest für die kommende Kreisligasaison steigen. Doch leider musste dieses Spiel von unserer Seite her abgesagt werden.

Das erste Pokalspiel bestreitet unsere erste Mannschaft am 07.08. um 15:00 Uhr auf dem Ludwig-Jahn-Sportplatz in Doberlug-Kirchhain gegen den FSV Kirchhain.

Außerdem wurde endlich der aktuelle Spielplan veröffentlicht:

Sport frei!

SpVgg Finsterwalde – Team Lößfurth 8:3 (1:3)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Klare Niederlage für E2 nach starkem Beginn beim  Staffelsieger!

Am Sonntag, dem 12.06.2016 hatten unsere Lößfurth Kicker ihr letztes Punktspiel beim bereits feststehenden Staffelsieger, Spielvereinigung Finsterwalde I auszutragen. Der Bericht heute mal wieder als Second Hand Ausgabe, d.h. der Berichterstatter war auf Zuarbeit von Bianka angewiesen. Danke! Hoffentlich gelingt es mir, das Spiel möglichst wiederzugeben.

Bei idealem Fußballwetter, ca. 20°C und leicht bewölktem Himmel, waren alle Lößfurther Kicker an Bord. Ziel war es, dem hohen Favoriten möglichst einen großen Kamp zu liefern und bei idealem Spielverlauf vielleicht etwas Zählbares mitzunehmen. Dabei galt es insbesondere die beiden überragenden Torschützen der Finsterwalder, Kelch und Winkel, möglichst nicht in das Spiel kommen zu lassen bzw. möglichst am Torschuss zu hindern.

Nun zum Spiel.

Wer gedacht hatte, Finsterwalde würde unsere körperlich klar im Nachteil befindlichen Spielerinnen und Spieler sofort an die Wand spielen, sah sich getäuscht. Nicht nur zur Überraschung der eigenen mitgereisten Fans, sondern auch der Finsterwalder Verantwortlichen, war es das Team von der Lößfurth, welches loslegte wie die Feuerwehr.

Bereits in der 3. Minute schöne Möglichkeit für den an diesem Tage sehr starken Jonah, als dieser nach einem Einwurf und anschließender Flanke von Leo am Tor vorbei zielt.

In der 5. Minute sehr schöne Kombination. Jonah spielt auf Florian, dieser weiter auf Leo, der gibt wieder zurück auf Florin, aber dieser scheitert am Finsterwalder Torwart.

In der 7. Minute war es dann endlich soweit. Nach einem erneut sehenswerten Dribbling von Jonah in den Strafraum der Finsterwalde hat dieser freistehend vorm gegnerischen Torwart den Blick für Florian, legt den Ball zur Seite und Flo kann ins leere Tor zur umjubelten 1:0 Führung einschieben.

In der 13. Minute Gewühl vor dem Finsterwalder Tor, Jonah hält den Fuß dazwischen, der Ball ist im Tor. 2:0!

7 Minuten später, in der 20. Minute dann sogar das 3:0. Johannes kommt an der Mittellinie an den Ball, trickst 2 Gegenspieler aus und passt auf Florian. Dieser netzt zur klaren Führung ein. „Hier geht doch was“, dachten die mitgereisten Fans zu diesem Zeitpunkt. Gelegentliche Konter und Chancen der Finsterwalder machte die wiederum sehr starke Lena im Tor durch tolle Aktionen zunichte.

4 Minuten vor der Pause dann leider der 1:3 Anschlusstreffer für Finsterwalde. Nach einem gegnerischen Einwurf, Schuss auf unser Tor, Lena hält, aber gegen den Nachschuss der Finsterwalder ist sie machtlos.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff noch die Möglichkeit zum 4:1. Maximilian erkämpft sich an der Außenseite den Ball und zieht ab, der Torwart kann den Ball nicht festhalten, Luis kommt nicht mehr an den Ball.

Halbzeit!

Finsterwalde kommt ganz anders aus der Kabine und macht sofort Druck in Richtung auf das Lößfurther Tor.  In der 26. und 28. Minute dann ein Doppelschlag für Finsterwalde. Torjäger Kelch netzt 2mal ein und schon steht es 3:3. Mit tollen Aktionen verhindert Lena vorerst den Rückstand. In der 35. Minute rettet Leo nachmals auf der Torlinie bevor dann in der 36. und 37. Minute erneut im Minutentakt Finsterwalde mit 4 bzw. 5:1 klar in Führung geht. Jetzt ist es nur noch ein Spiel auf das Lößfurther Tor. In der 40. Minute erzielt erneut Kelch das 6:1 für Finsterwalde (sein insgesamt 51. Tor in dieser Spielserie!). Wie schon des Öfteren waren einige Lößfurther nach dem Rückstand mental nicht mehr bereit das Letzte aus sich herauszuholen und gaben auf. (Daran sollte in Hinblick auf das nächste Jahr intensiv gearbeitet werden!!!) In der 43. Minute dann das 7:3 für den Gastgeber.

In der 45. Minute dann mal wieder ein Lebenszeichen von Lößfurth. Freistoß von Jo auf den Kopf von Luis, dieser köpft auf das Tor, der Torwart lässt den Ball abprallen, aber der Nachschuss von Johannes  wird eine Beute des Finsterwalder Torwarts. In der 50. Minute noch eine sehenswerte Aktion unserer Kicker. Pepe erkämpft sich an der Mittellinie den Ball, geht an der Außenlinie entlang und flankt auf Johannes, der sich ganz lang macht, aber die berühmten Zentimeter dann doch fehlen.

Das 8:3 kurz vor Abpfiff war dann eigentlich nur noch Formsache! Finsterwalde war in der 2. Halbzeit einfach das klar bessere Team und siegte absolut verdient. Auch von uns herzlichen Glückwunsch zum Staffelsieg!

Fazit des Spieles: Wie sagte doch schon Alt Bundestrainer Herberger vor gefühlten 100 Jahren?  „Ein Spiel dauert 90 Minuten und 11 Freunde müsst ihr sein“.  Bei uns dauert ein Spiel zwar nur 50 Minuten, aber man hat gesehen, wie sich ein Spiel noch wenden kann. in der E Jugend spielen zwar nur 7 Kinder gleichzeitig, aber mit unseren Einwechselspieler sind wir ja auch 11. Und nur wenn einer für den anderen kämpft, die Patzer anderer mit ausmerzt und nicht mit gegenseitigen Schuldzuweisungen „glänzt“ kann letztendlich erfolgreich Fußball gespielt werden!

Insgesamt gesehen haben unsere in der Regel 1 Jahr jüngeren und körperlich meist klar unterlegenen Kinder eine ganz tolle, mit gutem und sehenswertem Fußball garnierte Saison gespielt. Auf den klaren 2.Platz in der Endabrechnung können nicht nur die Kinder, sondern auch das Trainerteam um Jens Scheithauer und auch die Eltern echt  stolz sein!!!

In der Saison 2016/17 geht es von vorn los und wir wollen hoffen, dass alle gesund bleiben und im Herbst mit neuer Kraft  angreifen können! Lena, Maximilian und Paul Maximilian wünschen wir viel Glück in der nächsten Saison bei den D – Junioren!

Für Lößfurth spielten: Lena König, Lara Jungnickel, Jo Lehmann, Maximilian Beier, Leo Kummer, Jonah Scheithauer (1 Tor), Florian Manigk (2 Tore), Johannes Kunkel, Pepe Struck, Luis Medelnick, Paul Maximilian Schmidt

(Gerd Heischkel)

Fotos vom Spiel findet ihr hier!

Danke für alles!

machetjutNeben den Feierlichkeiten um den größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte, gibt es leider auch eine sehr schmerzliche Meldung zu verlauten! Mit der kommenden Spielzeit wird das Züllsdorfer Urgestein Sören Langenickel nicht mehr im Dress der SG Züllsdorf auflaufen. Im Anschluss an das letzte Heimspiel verkündete er in einer emotionalen Rede vor der Mannschaft diese Botschaft. Ob er zur neuen Spielzeit bei einem anderen Verein einen Neustart hinlegen oder dem runden Leder vorerst ganz den Rücken kehren wird, stand nach seiner Aussage jedoch noch nicht fest.

Sören, du wirst in der Zukunft ein großes Loch im Zentrum unserer Mannschaft hinterlassen. Mit deiner positiv verrückten Art Fußball zu spielen, hast du in den vergangenen neun Jahren immer alles für den Verein gegeben. Wenn es mal nicht so lief, warst oft du es, der das Spiel an sich riss und bis zum Schluss gekämpft hat. Unvergessen sind aber auch deine ständigen Diskussionen mit deinen Gegenspielern oder dem Schiedsrichter. Keiner konnte den Gegenspielern besser klarmachen, dass wir montags alle wieder zur Arbeit müssen! Gut möglich, dass die sportliche Lücke, die du auf dem Platz hinterlässt, angemessen aufgefüllt werden kann. Eine Identifikationsfigur hat die Mannschaft dennoch verloren.

Im Namen des gesamten Vereins wünschen wir dir auf dem weiteren Weg alles Gute! Dass du weiterhin Mitglied bleibst, zeigt deine Verbundenheit zum Verein und vielleicht hast du ja doch bald wieder Lust, das Trikot der SG Züllsdorf überzustreifen! Junge, immer dran denken: Blau und Gelb … ein Leben lang!

SG Züllsdorf – FSV Martinskirchen 4:2 (2:1)

header_martinskirchen 2016_06_11Am letzten Spieltag der 1. Kreisklasse West empfing unsere Erste die Mannschaft des FSV Martinskirchen. Alle Vorzeichen standen an diesem herrlichen Tag eher auf Freundschaftsspiel, immerhin waren die Gäste mit Bus angereist, um im Anschluss in Züllsdorf den Saisonabschluss zu feiern. Doch an einen müden Kick war nicht zu denken. Denn Martinskirchen wollte unsere Mannschaft wieder ärgern; waren sie es doch, die unsere Männer in der Hinrunde am Rande einer Niederlage hatten.

Von Beginn an hatte dieses Spiel einen Derbycharakter. Auf beiden Seiten des Spielfeldes die Fanlager der jeweiligen Vereine und auf dem Rasen zwei Mannschaften, die unbedingt den Sieg wollten. Züllsdorf hatte dennoch mehr Spielanteile und drängte auf das erste Tor. Die ersten guten Chancen sollten somit den Züllsdorfer Offensivkräften gehören. Besonders T. Lenke war an diesem Tag bemerkenswert oft in der Spitze zu sehen. Seine Bemühungen sollten schließlich mit einem wuchtigen Schuss aus etwa 10 Metern ins Tor gekrönt werden. Jedoch war die Freude über das Tor nur von kurzer Dauer. Der Torjubel auf Seiten der Züllsdorfer war noch nicht verklungen, als sich schon die Gäste über den Ausgleich freuen durften. Mit einem ebenso wuchtigen Schuss, knallte F. Beck das Leder ins linke, obere Eck. Züllsdorf blieb anschließend weiterhin sehr engagiert, stand nun aber – durch den Anschlusstreffer – einer noch bissigeren Mannschaft gegenüber. Die größte Chance bot sich den Gästen, als sich der Züllsdorfer Keeper auf ein Duell mit E. Minnich am Strafraumrand einließ. Dem Martinskirchener Stürmer gelang es, den Ball in den Strafraum zu befördern und fand auch einen Abnehmer. Dieser konnte jenen jedoch, durch den guten Einsatz der Züllsdorfer Abwehr, nicht verwerten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang dafür den Gastgebern durch R. Enigk die knappe Führung.

Nach der Halbzeit wirkten die Züllsdorfer insgesamt konzentrierter und ballsicherer. Den Gästen war deutlich anzusehen, dass sie sich mit der drohenden Niederlag nicht zufrieden geben wollten und versuchten mit allen Mitteln Züllsdorf zu stoppen. Auch die elektrisierten Gästefans sorgten dafür, dass das Spiel langsam an Brisanz zunahm. Züllsdorf suchte nun die Vorentscheidung. Für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte schließlich T. Kirchhoff in der 57. Spielminute mit einem unhaltbaren Schuss in die rechte Torwartecke. Die Freude währte wiederum nur kurz. Denn wieder nutzte F. Beck die Unkonzentriertheit nach dem Tor und verkürzte auf 3:2. In den kommenden 20 Minuten entwickelte sich ein wahrliches Derby. Die Gäste witterten ihre Chance, dem Tabellenführer doch noch ein Bein zu stellen. Züllsdorf jedoch blieb unbeeindruckt und erhöhte durch das zweite Tor von R. Enigk auf 4:2 (80. Spielminute). Der Bann war nun gebrochen und Züllsdorf blieb auch im letzten Saisonspiel ohne Niederlage.

Im Anschluss des Spieles wurde dem verdienten Aufsteiger der Siegerpokal der Staffel durch den Staffelleiter P. Eiffler überreicht. Im dicht umhüllten, blaugelben Nebel des Pappelstadion, bedankte sich die Mannschaft noch bei den Fans, um danach die Saison in einem rauschenden Fest Revue passieren zu lassen. In der Manier eines Meisters gab es natürlich auch die obligatorischen Bierduschen, bei dem wahrlich kein Schlüpfer trocken blieb.

Fotos vom Spiel findet ihr wie gewohnt hier! Fotos von der Aufstiegsfeier wollt ihr lieber nicht sehen!

header_giebel_2Bereits im vergangenen Jahr, wurde die zum Sportplatz gelegene Giebelseite der Sporthalle auf breiter Front neu verputzt. Außerdem bekam die Wand einen neuen weißen Anstrich. Damit aber nicht genug. Seit dem letzten Wochenende prangert nun endlich der geplante Schriftzug über dem Sportplatz. Innerhalb von zehn Stunden brachten unsere beiden Berliner Sportkameraden Sebastian und Christian das Graffiti an die Wand. Mit diesem Schriftzug hat unsere Sportanlage – nicht nur für das letzte Saisonspiel in der 1. Kreisklasse (Samstag, 13.00 Uhr) sondern auch darüber hinaus – einen würdigen Rahmen erhalten. Damit sich jeder einen Einblick von der Arbeit der Beiden machen kann, haben wir die Aktion auch auf Band festgehalten:

Auf diesem Wege nochmals ein riesengroßes Dankeschön an euch!

ESV Lok Falkenberg – SG Züllsdorf 0:1 (0:0)

header_falkenberg 2016_06_05Am vergangenen Sonntag traf unsere erste Mannschaft im letzten Auswärtsspiel dieser Saison auf die zweite Vertretung vom ESV Lok Falkenberg. Bei hochsommerlichen Temperaturen erwartete den Mitgereisten Fans nochmals ein hochklassiger Schlagabtausch, denn den Falkenbergern war bereits vor Spielbeginn anzusehen, dass sie die Züllsdorfer unbedingt schlagen wollen. Dem entgegen stand unsere Mannschaft, die natürlich mit aller Macht die weiße Weste mit in die Sommerpause nehmen wollte.

Von Beginn an war zu spüren, dass es die Falkenberger den Züllsdorfern schwer machen würden. Zwar begann unsere Mannschaft gewohnt mit Feldvorteilen, fand aber zunächst an der gut sortierten Hintermannschaft der Gastgeber ihren Meister. Auch unsere Mannschaft präsentierte sich geschlossen und ließ nur bedingt Chancen zu. Zur Mitte der ersten Halbzeit wurde Züllsdorf druckvoller. Die Angriffe konnte oftmals nur regelwidrig gestoppt werden. Somit hatte unsere Elf mehrmals hintereinander die Chance, in guter Position per Freistoß einzunetzen. Lediglich der Schuss von S. Langenickel sollte für Gefahr vor dem Falkenberger Tor sorgen. Angepuscht vom höchstmotivierten Kapitän der Gastgeber, gestaltete sich bis zur Halbzeitpause ein ausgeglichenes Spiel. Lediglich Tore gab es nicht zu sehen.

Auch die zweite Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen. Unsere Mannschaft hatte mit der robusten Spielweise der Falkenberger Schwierigkeiten ihr Spiel aufzuziehen. Torchancen blieben an diesem Spieltag daher eher Mangelware. In der 62. Spielminute kam nach einem Zweikampf C. Lehmann im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfmeter konnte jedoch der Torwart parieren. Kurz darauf kam auch ein Spieler des Gegners in Strafraumnähe zu Fall. Dieses mal zeigte der Unparteiische aber nicht auf den Punkt. In der 60. Spielminute konnte C. Lehmann eine kurze Unkonzentriertheit der Falkenberger ausnutzen und steckte den Ball auf M. Enigk durch. Allein stehend vorm Tor, zeigte er keine Nerven und konnte zur knappen Führung einschieben. Das Spiel blieb weiterhin auf Messers Schneide. Die größte Chance zum Ausgleich, ergab sich für die Gastgeber als der Züllsdorfer Hintermann einen hohen Ball nicht festhalten konnte. Der schnellen Reaktion der Abwehrspieler sei Dank, kam es nicht zum Ausgleich. Aufgrund des knappen Spielstandes blieb das Spiel bis zum Ende spannend. Die Erleichterung nach dem Abpfiff war unseren Spielern deutlich anzusehen. Von Seiten des Stadionsprechers gab es schließlich noch Anerkennung und Glückwünsche für den Aufstieg. Nun hat am kommenden Wochenende lediglich Martinskirchen noch die Chance unserer Mannschaft eine Niederlage zuzufügen.

Im Anschluss an dieses Spiel, wird es natürlich eine große Aufstiegsfeier geben. Auf diesem Wege sind alle Mitglieder, Fans und Sponsoren dazu aufgerufen, gemeinsam dieser fulminanten Saison einen würdigen Abschluss zu geben.

Fotos vom Spiel findet ihr hier!

SG Züllsdorf II – FC Bad Liebenwerda III 6:0 (3:0)

header_bali_3 2016_06_05Am vergangenen Wochenende empfing der kleine Traktor die dritte Reserve aus Bad Liebenwerda zum letzten Heimspiel der Saison.

Von Beginn an dominierte die SgZ das Spielgeschehen, doch auf schwierigen Geläuf war ein ordentliches Passspiel kaum möglich. Demnach war es ein langer Abschlag von Torhüter Olli Baehr auf Sebastian Schulze der den Ball flach zum 1:0 einschieben konnte.
Die Hausherren dominierten die Partie und ließen kaum Chancen zu. Somit konnte durch Schulze noch vor der Pause auf 2:0 und 3:0 erhöht werden. Der zweite Durchgang begann unverändert und es folgte das 4:0 in der 50. Minute durch Schulze. Wohl auch dem nahenden Gewitter geschuldet glühten den Kurstädtern so langsam die Sicherungen durch und das Spiel wurde durch Fouls und Unsportlichkeiten oft unterbrochen. Davon unbeeindruckt schlenste Sandro Ponickau einen Freistoß in den Winkel zum 5:0. Den Schlusspunkt setzte Andre Lieske per Linksschuss zum 6:0 Endstand. Ein heftiger Gewitterregen sorgte dafür das die Partie vorzeitig vom Schiedsrichter Walter Gürtler abgepfiffen wurde.

Am kommenden Wochende geht es nach Malitschkendorf zum letzten Spiel der Saison.

(Björn Rathsack)

Fotos vom Spiel findet ihr hier!

Team Lößfurth – SV Waldrehna 9:1 (3:0)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die “Kücken” beginnen den Torreigen

Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis endlich unsere Lößfurther den ersten Torschrei auf der Tribüne auslösten. Johannes blieb in der 12. Minute ganz cool und schob frei im Strafraum stehend ins linke untere Eck ein. Zuvor gab es bereits Chancen im Minutentakt, bei denen Lara (Außennetz) und Pepe (Latte) Pech hatten. Alle anderen Bemühungen waren überhastet oder aus zu großer Entfernung abgeschlossen, so dass die gute gegnerische Torhüterin von Waldrehna wenig Mühe hatte. Jetzt war aber der “Knoten” gelöst und bereits kurze Zeit später war es erneut Johannes der eine Eingabe in den Strafraun direkt weiter ins rechte untere Toreck schlenzte. Und wiederum zwei Minuten später war es unser zweiter noch F-Junior Pepe, der zum 3:0 traf. (Nur mal so am Rande sei erwähnt, dass diese beiden noch F-Junioren in dieser Spielserie zusammen bereits 36 Tore erzielt haben.) So blieb es bis zur Pause, wobei anzuerkennen war, dass sich das Team aus Waldrehna gegen über der Hinrunde sichtbar verbessert hatte.
In der 2. Halbzeit wurde bereits wie in der ersten Hälfte so ausgewechselt, dass alle 10 eingesetzten Spieler/innen auf die gleiche Einsatzzeit kamen und außerdem auf unterschiedlichen Spielpositionen ihr Können unter Beweis stellen konnten. In Abwesenheit von Lena übernahm jetzt Luis von Leo die Torwartposition. Das 4:0 erzielte Jonah, der im Strafraum energisch nachsetzte und den Ball im Fallen über die Linie drückte. Nur wenig später zog Pepe überraschend ab und hatte diesmal das notwendige Glück; Innenpfosten-Tor! Besonders groß schien der Jubel in der 33. Minute, denn Jo hatte als “Dauerabwehrspieler” getroffen. Dann einer der wenigen gegnerischen Angriffe, den unsere Lößfurther nicht genug unterbanden, so dass der Torabschluss relativ unbedrängt erfolgte und der vom Spieler mit der Nr. 9 Mussa Youssouf straff geschossene Ball im kurzen Eck einschlug. Dann folgte die Lara-Schlussoffensive. Diesmal ausschließlich im Sturm spielend, wollte Lara natürlich vor allem Tore schießen. Und in der 36. Minute hatte sie sich nicht nach außer abdrängen lassen, war den direkten Weg zum Tor gegangen und vollendete mit straffen Schuss. Mit diesem “Doping” für das Selbstvertrauen machte sie dann auch gleich noch das 8:1 und ein tollen 9. Tor. Eine scharf und flach geschlagene Ecke nimmt sie direkt und bevor überhaupt ein anderer Spieler reagiert, ist der Ball längst im Tor. Dass es am Ende doch nicht 10 Treffer wurden gehört wieder in die Rubrik “kein Glück”, denn der von Leo geschossene “Hand-Neuner” landet nur am Pfosten. Aber auch Maximilian, der im Mittelfeld viel rackerte, hatte kurz hintereinander gleich zwei Großchancen, aber konnte diese frei vorm Tor stehend nicht nutzen.
Dass es keine weiteren Torchancen für Waldrehna gab, lag aber nicht daran, dass sie völlig harmlos waren, vielmehr machten die in der Abwehr eingesetzten Pauli, Florian, Johannes und natürlich Jo einen guten “Job”.

Ganz anders wird unser Team sicher am kommenden letzten Spieltag gefordert werden. Da geht es zum bereits feststehenden Staffelsieger SpVgg Finsterwalde.

(Jens Scheithauer)

Fotos vom Spiel findet ihr hier!

VfB Herzberg 68 – Team Lößfurth 4:1 (1:1)

header_vfb_herzberg_2016_05_29

Verdiente klare Niederlage in Herzberg!

Am Samstag, dem 28. Mai 2016 fand in Herzberg bei hochsommerlichen Temperaturen das Spitzenspiel des Tabellenzweiten, SpG Falkenberg/Lößfurth II (Team Lößfurth), gegen den Tabellendritten, Herzberg 68, statt. Wurde das Hinspiel in Beyern noch relativ sicher gewonnen, so ließen die Rückrundenergebnisse der Herzberger auf ein doch schweres Spiel schließen.

Da alle Spieler an Bord waren, ging unser Team trotzdem recht optimistisch in das Spiel.

Die ersten 3 Minuten tasteten sich beide Mannschaften ab. Beide Mannschaften agierten recht fahrig mit zahlreichen Fehlern auf beiden Seiten.   Bereits in der 3. Minute dann das 1:0 für Herzberg. Die Abwehr bekommt den Ball trotz mehrerer Versuche nicht weg vom eigenen Tor, die Herzberger Nr. 10 zieht ca. 15 Meter vor unserem Tor ab, der Ball schlägt im linken Eck ein. Wer gedacht hatte, ein Schönheitsfehler, sollte sich im Verlaufe des Spieles eines Anderen besinnen. Insbesondere der letzte Mann der Herzberger, die Nr.3, kaufte bei unseren gelegentlichen Kontern, nicht nur auf Grund seiner körperlichen Präsens, sondern auch wegen seines Stellungsspieles, seiner Schussstärke und seiner Dynamik schon nach kurzer Zeit unseren Stürmern den Schneid ab. Auch unser Mittelfeld war diesmal in der ersten Hälfte kaum zu sehen, ungewöhnliche Annahme- und Abspielfehler führten dazu, dass von unserer Seite kaum ein vernünftiger Spielaufbau zustande kam. Auch in der Abwehr wurde diesmal nicht mit der nötigen athletischen Einsatzbereitschaft bzw. teilweise unglücklich gearbeitet. Alles in allem ein „gebrauchter Tag“, wie der Volksmund so schön sagt.

In der 8. Minute dann erneut Großchance für Herzberg, kein Lößfurther greift den ballführenden Spieler an, aber Lena ist zur Stelle und vereitelt diese Chance.

Eine Minute später dann endlich mal eine Tormöglichkeit für Lößfurth. Im Mittelfeld wird der Ball erkämpft, in der Folge ein Einwurf für unser Team.  Der Ball kommt zu Pepe, aber dessen Schuss streicht über das Tor.

In der 10. Minute dann, fast aus heiterem Himmel, der Ausgleich. Der Herzberger Torwart wirf einen Ball direkt Jonah vor die Beine, dieser fackelt nicht lange und hebt den Ball über den Torwart zum 1:1 in die Maschen. Danach wieder relativ verteiltes Spiel mit sehr vielen Ballverlusten bereits im Mittelfeld.

In der 13. Minute dann noch eine Chance für unser Team. Pepe setzt sich auf der linken Seite super durch, schöne Hereingabe, aber Florian rutscht knapp am Ball vorbei.

In der 19. Minute Schrecksekunde für Lößfurth, Lena springt am Ball vorbei, der Ball rutscht glücklicherweise neben dem Pfosten ins Aus.

In der 22. Minute schöne Ecke von Johannes, aber der Torwart ist noch mit den Fingern am Ball. Bis zur Halbzeit tut sich nicht mehr viel, wenn man von einigen Herzberger Chancen absieht.

In der 2. Spielhälfte verlagert sich das Spiel immer mehr in die Lößfurther Hälfte. So war es nicht verwunderlich, dass der Gastgeber in der 32. Minute nach Abwehrfehler von Lara verdient mit 2:1 in Führung ging. Lena hatte beim Torschuss keine Abwehrchance.

In der 35. Minute erneut Großchance für Herzberg. Diesmal sind Lara und Lena zur Stelle und verhindern mit letztem Einsatz ein weiteres Gegentor.

In den nächsten 5 Minuten noch einige Torchancen für Herzberg, die aber mit Glück und Geschick abgewehrt werden können. Da die Herzberger Abwehr sehr gut steht und eigentlich fehlerfrei arbeitet und wir zu viele Fehler in allen Mannschaftsteilen machen, gelingt unserem Team in der 2. Spielhälfte keine einzige nennenswerte Torchance!!!

Anders die Herzberger. Durch ihr klares, zwingendes Spiel und positionstreues Spiel verdienen sie sich die Führung immer mehr.

In der 47. Minute dann Deckungsfehler in unserer Abwehr, ein Herzberger Spieler ist zur Stelle, es steht 3:1 für die Gastgeber.

Danach noch 2 klare Chancen für Herzberg gegen unser immer mehr verunsichertes Team. In der 50. Minute dann auch noch das alles in allem hochverdiente 4:1 für Herzberg. Endlich Abpfiff!

Fazit des Spieles: Nach zuletzt nicht immer überzeugenden Spielen, aber Siegen, wurde uns diesmal gezeigt, wo wir verwundbar sind. Mit dem Ergebnis konnten wir noch zufrieden sein. Eine höhere Niederlage lag jederzeit im Bereich des Möglichen. Leider gelang uns die angestrebte Leistungssteigerung zu den Vorwochenspielen nicht. Eigentlich hatten wir es Lena mit ihren guten Paraden zu verdanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel. Alle anderen Spieler erreichten diesmal leider nicht ihre Normalform. Aber wir wissen ja, dass Kinder in diesem Alter nicht frei von spielerischen „Auf und Ab’s“ sind. Es war eben nicht unser Tag!!  Das kann am kommenden Wochenende schon wieder ganz anders aussehen. Kopf hoch Kinder, das wird am Sonntag schon wieder viel besser!!!!

Denkt daran ihr seid ein Team – und als Team GEWINNT und VERLIERT  man gemeinsam!!!

Vielleich sollten wir versuchen, das Positionsspiel (jeder Spieler versucht erst einmal auf SEINER Position zu agieren und diese auch einzuhalten!) zu verbessern und verbunden mit genauem Zuspiel wieder mehr System in unser Spiel zu bekommen.

Aufstellung Team Lößfurth: Lena König, Lara Jungnickel, Jo Lehmann, Maximilian Beier, Jonah Scheithauer (1 Tor), Pepe Struck, Florian Manigk, Johannes Kunkel, Luis Medelnick, Leo Kammer, Paul Maximilian Schmidt

(Gerd Heischkel)

Fotos vom Spiel findet ihr hier!

SG Züllsdorf – SV Aufbau Oppelhain 4:0 (1:0)

header_oppelhainIm vorletzten Heimspiel erwartete unsere Erste die zweite Vertretung von SV Aufbau Oppelhain. Bei hohen Temperaturen war – wie schon in der vergangenen Woche – an ein temporeiches Spiel nicht zu denken. Da für die Oppelhainer der Ligaverbleib noch nicht  einhundertprozentig abgesichtert ist, stand zumindest für eine der beiden Mannschaften viel auf dem Spiel. Um die herausragende Serie ohne Niederlage fortzuführen, durften  unsere Männer dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Dennoch gab es besonders in der Züllsdorfer Hintermannschaft einige Veränderungen in der Aufstellung.

Die ersten Spielminuten gehörten wie gewohnt unserer Mannschaft. Die Gäste warteten zunächst ab, wie sich unsere Mannschaft verhält und unsere wiederum versuchte von Beginn an Druck auszuüben. Nach bereits 13 Minuten musste unsere Mannschaft einen schweren Verlust hinnehmen. Nach einem Tritt gegen den Knöchel, musste Kapitän Jens Kluwe verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Lediglich eine Minute später konnte C. Lehmann zur verdienten Führung aus der zweiten Reihe einnetzen. In der Folge bestimmten mal wieder zahlreiche Wortgefechte das Spielgeschehen. Zu sehr beschäftigten sich unsere Spieler mit den Entscheidungen des Schiedsrichters. So wurden unserer Mannschaft neben einen klaren Handelfmeter auch weitere Freistöße in Strafraumnähe verwehrt. Des Schiedsrichters Brille muss wohl nicht richtig geputzt gewesen sein, anders lassen sich die Entscheidungen des Unparteiischen nicht erklären. Mit der knappen Führung ging es schließlich in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeitpause war weiterhin Züllsdorf am Drücker. Die insgesamt gut sortiere Hintermannschaft ließ wie gewohnt nur wenig bis keine Chancen des Gegners zu. Einen Angriff über die rechte Seite von M. Enigk, konnte ein Oppelhainer Spieler nur regelwidrig im Strafraum stoppen. Diesmal sah der Schiedsrichter das Foul und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Elfmeter konnte R. Enigk jedoch nicht ins Eckige unterbringen. Nur kurze Zeit später konnte – abermals durch Vorarbeit von M. Enigk – C. Schiffner zum 2:0 abschließen. Das Spiel blieb weiterhin fest in Züllsdorfer Hand. Bedenken, dass das Spiel nochmal hergegeben werden würde, gab es eigentlich zu keiner Zeit. Die Tore in der 83. Minute durch eine Einzelaktion von T. Kirchhoff und R. Enigk  (Vorarbeit von A. Weithaas) rundeten das Spiel würdig ab,  denn ein niedrigeres Ergebnis würde nicht dem Spielverlauf entsprechen. Einziges Manko dieses Spieles ist die Anzahl der gelben Karten bzw. die Art und Weise, wie diese “erarbeitet” wurden.

Am kommenden Spieltag trifft unsere Mannschaft auf die Reserve von Lok Falkenberg.

Fotos vom Spiel findet ihr hier!